Vegane Kosmetik

 

 

Bis auf sehr wenige Ausnahmen sind alle Produkte die ich in meinem Institut verwende vegan, sowohl pflegende als auch dekorative Kosmetik.



 

 

Was bedeutet eigentlich vegan?

Sich vegan zu ernähren, bedeutet, auf tierische Lebensmittel zu verzichten – sowohl auf Fisch und Fleisch, als auch auf Eier, Honig und Milchprodukte. Viele Veganer gehen jedoch noch einen Schritt weiter und dehnen ihren Lebensstil auch auf andere Bereiche des Alltags aus, etwa auf die Mode oder Kosmetik. So sind beispielsweise Lederstiefel, Ledertaschen oder Wollpullover tabu, schließlich werden hier tierische Haut und Fell weiter verarbeitet.
Auch in Reinigungsmitteln, Medikamenten oder Kosmetikprodukten werden häufig tierische Inhaltsstoffe weiter verarbeitet. Beispiele sind Bienenwachs in Lippenpflegestiften oder Lanolin – ein Wollfett – in Cremes und Salben.

Konsequente Veganer achten daher darauf, dass sie ausschließlich Produkte verwenden, die frei von solchen Stoffen sind. Wirklich vegan sind Kosmetika und Reinigungsmittel jedoch nur dann, wenn diese oder deren Rohstoffe nicht an Tieren getestet wurden.

 


Warum Veganismus?

,,Es gibt verschiedene Motive für eine vegane Lebensweise, vor allem aus den Bereichen Tierethik/Tierrechte/Tierschutz, Umweltschutz, Gesundheit, Verteilungsgerechtigkeit, Welternährungsproblematik, sowie religiöse und herrschaftskritische Ansätze.

Viele Menschen, die aus moralischen oder politischen Gründen vegan leben, achten auch bei Kleidung (Vermeidung von Pelz, Leder und Wolle) und anderen Gegenständen des Alltags wie Kosmetika und Medikamenten auf Tierproduktefreiheit und Tierversuchsfreiheit (Waschmittel, Putzmittel, Kleinbildfilme, Kleber, Farben). Auch das Halten von Heimtieren, soweit diese von Züchtern stammen, wird abgelehnt. Ausnahmen bilden hier meist aus Tierheimen und Tierbefreiungen stammende Tiere. Ebenso besuchen viele vegan lebende Menschen keine Zoos oder Zirkusse mit Tiernummern.„


(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Vegan)